Peter Hölzle Fotografie
Pressespiegel







"Ihr könnt was, ..." Artikel in der BNN / Ausgabe Bretten vom 11.09.2008 im PDF-Format






"... Wie kam es eigentlich zu diesem Buch der Rekorde des Hohberghauses?

In meiner jahrelangen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bin ich immer wieder darauf gestoßen, daß jeder in einem bestimmten Bereich ein besonderes Talent hat, das man aber erkennen, entdecken muß. Ist diese Begabung erst einmal geweckt, sind Kinder und jugendliche mit Feuereifer bei der Sache. Die Initialzündung war aber, daß das "Guinness-Buch der Rekorde" bei unseren Jugendlichen der Tagesgruppe 10 immer sehr beliebt war und viele Gespräche darüber geführt wurden. So kam mir eines Tages die Idee, ein Rekordbuch in ähnlicher Form für uns zu erstellen. Bei der Entstehung des Buches war dann hautnah mitzuerleben, mit welcher Freude, Energie und Motivation die Kinder und Jugendlichen ihr persönliches Talent zum Leuchten brachten. ..."

(Elisabeth Vogt / Hohberghaus - Initatorin des Projektes Buch der Rekorde)







"... Heute Abend wollen wir mit der Veranstaltung, wollen wir mit den Bildern und dem Buch der Rekorde dokumentieren, um was es in der Jugendhilfe geht - nämlich um Kinder und Jugendliche.
Die Jugendhilfe hat oft ein negatives Image. Die Kinder sind schwierig, die Hilfen zur Erziehung sehr teuer und belasten den öffentlichen Haushalt.

Haben Sie sich mal damit befasst, wie und durch welche Umstände Kinder und Jugendliche in schwierige Situationen geraten sind? Wissen Sie wirklich, unter welchen Rahmenbedingungen Kinder und Jugendliche heute aufwachsen. Ich könnte Ihnen viel erzählen.
Kinder und Jugendliche sind nicht erst seit dem Geburtenrückgang ein besonders wertvoller Teil unserer Gesellschaft. Kinder und Jugendliche sind einzig-artig. Wie jeder Mensch haben sie Schwächen, aber auch Stärken, die man oft nicht auf den ersten Blick sieht. Talente und Ressourcen, die verschüttet sind und man erst wieder entdecken muss; die gerade aber das Besondere eines Menschen ausmachen.

Mit der Präsentation der Bilder und dem „Buch der Rekorde“ wollen wir auf die Einzig-artigkeit und die vielen positiven Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen hinweisen. ... "

(Jochen Röckle Leiter des Hohberghaus Bretten zur Ausstellungseröffnung im Landratsamt Pforzheim 2007)





"... Den Hula-Hoop-Reifen über ihren Hüften kreisen zu lassen, fällt Karina nicht schwer. Nur die Arme seien ihr bei der Bewegung immer im Weg gewesen, berichtet die 13-jährige. Deswegen griff sie zum Buch. Der akrobatische Akt von gleichzeitigem Reifenschwung und Literaturgenuss ist im "Buch der Rekorde" nachzuschlagen. Karina ist eines von 21 Kindern, die bei einem Projekt des evangelischen Hohberghauses Bretten und dem Fotografen Peter Hölzle mitgemacht haben. Die Fotografien, die in dem Buch veröffentlicht worden sind, sind in einer Ausstellung mit dem Titel "Einzig-Artig" bis Mittwoch, 7 Februar, im Landratsamt des Enzkreises an der Pforzheimer Zähringerallee zu sehen. ...

Peter Hölzle war vor allem von der Mitarbeit seiner jungen Modelle begeistert. ... Dabei herausgekommen sind Momentaufnahmen, die Gesichter voller Stolz, Verschmitzheit und Zufriedenheit zeigen. Für Hölzle ein "authentisches Werk". Eine Natürlichkeit, die in ihren Bann zieht: Wie das Portrait von Kevin, der vor einem Teller mit 50 Fleischklöpsen sitzt. Zwei der appetitlichen Bällchen sind bereits in seinen Backen verschwunden. Aber die forsch gezückte Gabel in der rechten Hand sowie die geballte Faust der Linken verraten dem Betrachter: Er wird auch die rechstlichen Mini-Fleischklöpse vertilgen."

(Dorothee Messmer / Pforzheimer Zeitung 12. Januar 2007)





"... Kinder an ihren Stärken messen und sie darin unterstützen, was sie besonders gut können - das ist der Gedanke, der hinter der Ausstellung steht. Elisabeth Vogt, langjährige Mitarbeiterin im Evang. Hohberghaus in Bretten, hatte diese Idee und hat sie zusammen mit dem Fotografen Peter Hölzle umgesetzt. Auf großformatigen Fotografien sind Kinder und Jugendliche mit ihren jeweiligen besonderen Fähigkeiten abgebildet ... Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Landratsamtes bis zum 7. Februar zu sehen. Dienstagnachmittags stellen sich dabei die einzelnen Bereiche des Hohberghauses schwerpunktmäßig vor.

(Gunter Hauser / Hohberghaus - Pressemitteilung zur Ausstellung im Landratsamt 2007)